Home » Unternehmungsverfassung Und Spitzenorganisation: Fuhrung Und Uberwachung Von Aktiengesellschaften Im Internationalen Vergleich by Knut Bleicher
Unternehmungsverfassung Und Spitzenorganisation: Fuhrung Und Uberwachung Von Aktiengesellschaften Im Internationalen Vergleich Knut Bleicher

Unternehmungsverfassung Und Spitzenorganisation: Fuhrung Und Uberwachung Von Aktiengesellschaften Im Internationalen Vergleich

Knut Bleicher

Published January 1st 1989
ISBN : 9783409133401
Paperback
297 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die Debatte um eine zweckmassige Ausgestaltung der Verfassung der Fuhrung und Uber wachung von Aktiengesellschaften ist unter dem Druck einer stark gestiegenen Komple xitat und Dynamik unserer gesellschaftlichen und okonomischen EntwicklungMoreDie Debatte um eine zweckmassige Ausgestaltung der Verfassung der Fuhrung und Uber wachung von Aktiengesellschaften ist unter dem Druck einer stark gestiegenen Komple xitat und Dynamik unserer gesellschaftlichen und okonomischen Entwicklung internatio nal in Bewegung geraten. Vielfliltige Kritik wird an den rechtlichen Rahmenbedingun gen, aber auch an der Ausformung der Spitzenorgane und ihrer Arbeitsweise geubt. Die 5. EG-Richtlinie, die die Unternehmungsverfassung von Aktiengesellschaften innerhalb der europaischen Gemeinschaft harmonisieren will, steht vor der Tur und ist bislang eher in einem Kreis von Experten diskutiert worden. Zwar ist der Rechtsrahmen des eigenen Landes weitgehend bekannt, dies gilt jedoch schon in sehr abgeschwachter Form fur dessen praktische Umsetzung und die Verande rung, die dieser im Laufe der Jahre unter dem Einfluss des Umfeldwandels erlebt hat. Fur die zunehmende Zahl international operierender Unternehmungen kommt die Auseinan dersetzung mit teilweise recht unterschiedlichen rechtlichen aber auch kulturell geprag ten andersartigen Verhaltensweisen von Spitzenorganen anderer Lander hinzu. Diese Uberlegungen haben die Verfasser veranIasst, in zwei breit angelegten Forschungs projekten den rechtlichen Bedingungen und vor allem der praktischen Gestaltung von Spitzenorganen anhand von drei unterschiedlichen nationalen Grundmodellen nachzuge hen: Dem bundesdeutschen zweistufigen Vorstands-/Aufsichtsratsmodell unter dem Ein fluss der Mitbestimmung, dem einstufigen Boardmodell US-amerikanischer Pragung und dem gleichfalls einstufigen Verwaltungsratsmodell schweizerischer Provenienz, beide ohne Mitbestimm